Akupunktur in Kamen

Akupunktur Akupunktur am Hals einer Patientin

Die Akupunktur ist ein Therapieverfahren, das sich sehr gut zur Therapie chronischer und funktioneller Störungen wie z. B. Schmerzen oder vegetative Erkrankungen eignet. Akupunktur steht nicht allein, sondern in Ergänzung zur Schulmedizin. Die Wirksamkeit ist in Studien nachgewiesen und inzwischen werden für die Behandlung von Schmerzen im Bereich der unteren Wirbelsäule sowie die Arthroseschmerzen von Hüft- und Kniegelenken als Kassenleistung 10 – 15 Sitzungen vergütet. Für weitere Indikationen ist die Akupunktur eine individuelle Gesundheitsleistung.

Behandlungsverlauf

Wesentlicher Vorgang bei der Akupunktur ist das Einstechen von Nadeln in einige der etwa 400 Akupunkturpunkte. Diese stehen mit einzelnen Organen und Organbereichen des Körpers in Beziehung. Zur Akupunktur werden sehr feine Nadeln verwendet, die den Fluss des „Qi“, eine körpereigene Energie, beeinflussen und die verbundenen Organe zur Selbstheilung anregen. Als Sofortwirkung stellt sich oft eine schnelle Entspannung ein. Einige Patienten nehmen nach der Behandlung eine sofortige Linderung ihrer Beschwerden wahr, andere spüren die Reaktion erst später.


Indikation

  • bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates (z. B. Arthrosen, Arthritis, Lumbago, Schulter-Armsyndrom, Tennis- und Golferellenbogen, Karpaltunnelsyndrom, Bänderschmerz am Sprunggelenk, Fibromyalgie)

  • bei neurologischen Erkrankungen (z. B. Kopfschmerz, Migräne, Trigeminusneuralgie, Polyneuropathie, vegetative Dysfunktion)

  • bei Schwindel, Tinnitus und postoperativem oder posttraumatischem Schmerz


Dauer

Je nach Indikation sind bis zu 15 Sitzungen, 1 bis 2 Mal wöchentlich à 30 Minuten ratsam.

Zur Terminvereinbarung